Montenegro

In meiner Vorstellung war Montenegro eine Region im Balkan, in der Tat handelt es sich jedoch seit 2006 um einen eigenständigen Staat, eingeklemmt an der Adria-Küste zwischen Kroation und Albanien.

Das Land ist EU-Beitrittskandidat und besitzt, sehr zum Missfallen der europäischen Zentralbank, den EURO als Währung.

Das Land ist weniger als halb so groß wie Baden-Württemberg und besitzt mit knapp 650.000 Einwohnern weniger als 1/10 der Einwohner Baden-Württembergs, somit herrscht eine vergleichsweise geringe Bevölkerungsdichte.

Es gibt keine nennenswerte Industrie, das Land lebt von Kleingewerbe und Tourismus.

Die Kriminalität ist gering, insbesondere im Vergleich mit anderen südeuropäischen und insbesondere auf dem Balkan gelegenen Staaten. Das auswärtige Amt warnt lediglich vor nächtlichen Autofahrten (wegen der teilweise sehr gefährlichen Straßen und der risikoreichen Fahrweise der einheimischen Bevölkerung). Unfälle mit Personenschaden werden sehr streng geahndet und sind nicht zu empfehlen.

Montenegro ist, insbesondere bei russischen Staatsbürgern, ein beliebtes Urlaubsland.

Die Bilder sind an der Adriaküste sowie im Hinterland der Küste entstanden. Die Geo-Markierungen habe ich manuell hinzugefügt, daher sind sie ungenau.

 

Die Küste von Montenegro ist typisch Adriaküste. Es gibt Sandstrände, im wesentlichen handelt es sich jedoch um eher felsige, steile Ufer.

Viele historische Gebäude wurden durch ein Erdbeben im Jahr 1979 schwer beschädigt. Zudem sorgt teilweise unkontrollierter Aufbau dafür, dass die Küste nicht immer ein schönes Bild abgibt. Immerhin ist ein erfolgreiches Bemühen erkennbar, die Altstädte (Stari Grad) authentisch zu restaurieren.
Beeindruckend sind an vielen Stellen die direkt hinter der Küste aufragenden Gebirgsketten (z. Bsp. Orjen und Lovćen bei Kotor).

Das Hinterland der Küste ist von malerischer Schönheit. Das noch winterkarge Gebirge mit dem Frühlingslicht rufen besondere Stimmungen und Farben hervor, die so in den Sommermonaten wahrscheinlich nicht zu finden sind.