20.05.2018

Kos

Die griechische Insel Kos (Κως) liegt in der östlichen Ägäis und ist der kleinasiatischen Küste zwischen der türkischen Budrum- und Datça-Halbinsel vorgelagert. Kos ist nach Rhodos und Karpathos die drittgrößte Dodekanes-Insel. Mit gut 40km Länge und 10km Breite ist die Insel recht überschaubar.

Kos ist ein bischen das Mauerblümchen unter den griechischen Inseln, welches neben strahlenden Namen wie Korfu, Kreta, Rhodos oder Santorin leicht übersehen wird. Ein Übriges hat die Flüchlingskrise 2015/16 beigetragen: Die Aussicht auf syrische Flüchtlinge, welche von Kleinasien nach Kos übersetzten, schreckte viele Touristen ab.

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Dabei hat die Insel viel zu bieten. Auch in der Hochsaison findet man an den kilometerlangen Sandstränden Stellen, die nur mäßig besucht sind. Das Essen ist gut und die Leute sind freundlich und entspannt. Das eine oder andere lohnende Ausflugsziel gibt es auch. Allerdings, und das zeigen auch die Bilder der Insel, ist Kos im Vergleich zu anderen Inseln etwar karger. Was allerdings auch seinen Reiz hat.

Wir waren 2007 knapp eine Woche auf der Insel. Durch eine kleinen Mietwagen, welcher nicht teuer war, waren wir unabhängig. Außerhalb der Stadt Kos war das Autofahren entspannt, in Kos selber manchmal leicht stressig.

Eine gute Idee auf Kos ist es, keine Vollpension oder gar All-Inclusive zu buchen. Das Essen in den Tavernen ist um Klassen besser als vom Hotel-Buffet, und man ist nicht an die Essenszeiten im Hotel gebunden.

Die Bilder habe ich mit einer Canon PowerShot A530 mit 5 Megapixeln gemacht. Leider war die Bilderausbeute gering, daher fehlen das eine oder andere Motiv. Dennoch vermitteln die Bilder einen realistischen und ungeschönten Eindruck der Insel.